Die Arbeitslosenseelsorge


Arbeitslosenseelsorge bedeutet zum Beispiel ...

  • Anlaufstelle für arbeitslose Frauen und Männern
  • kirchlicher Solidarität in der Arbeitswelt
  • Zusammenarbeit mit Arbeitslosenzentren und -initiativen
  • die Thematisierung der Arbeitslosigkeit in den Kirchen
  • die Unterstützung und Begleitung von Arbeitslosentreffen

Aktuelles

13.02.2014

Regelmäßige offene Angebote

KOMMunikationstreff Pfarrheim St. Rupert:Brotzeit, Austausch, Info, 10h alle 14 Tage  27. Jan. & 10.+ 24. Feb. & 9.+23. März 2016 im Pfarrheim St. Rupert Gollierstr. 61 Ecke Trappentreustr. 80339 MünchenU4/U5...

mehr »
13.01.2014

Impro-Theater für Arbeitslose!

Freitag 16:30 Ankommen und ab 17h Spielen Termine auf Anfrage Leitung: Mike Gallen Arbeitslosenseelsorger mgallen@eomuc.de oder Tel. 089/ 510 99 373

mehr »

KOMMunikationstreff - Offen für Alle!

Am Mittwoch um 10:00 Uhr        
offener
KOMMunikationstreff für Erwerbsuchende:
14-tägig
In 2016   1.+ 15.+ 29. Juni; 13.+ 27. Juli;
              14.+ 28. Sept.; 12.+ 26. Okt.; ...

10 Gebote für Arbeitslose

     In Würde – arbeitslos
1. Erwarte Achtung und Würde von anderen
und fordere sie ein –
denn Du bist als Mensch einmalig!
2. Wehre Dich gegen die vielfältigen Versuche,
Dich als Nummer zu behandeln –
denn Du hast ein Gesicht und einen Namen!
3. Bekenne Dich zu deiner Situation –
denn Du bist kein Versager!
4. Komme heraus aus Deiner Isolierung,
und fordere mit anderen Betroffenen
deutlich das Recht auf Arbeit ein –
denn Dein Schicksal geht alle an!
5. Fordere eine angemessene Sicherung Deiner Lebensverhältnisse –
denn Du darfst nicht mehrfach Opfer
der herrschenden Verhältnisse sein.
6. Lebe so normal wie möglich –
denn die öffentliche Meinung
hätte Dich gerne unnormal, bescheiden und eingeschüchtert!
7. Sei Sand im Getriebe des Marktes,
der sich nur nach Bilanzen und Aktienkursen bemisst –
denn Du darfst in diesem tödlichen Spiel kein Bauernopfer sein.
8. Sorge auch ohne Arbeit für Deine eigene Zufriedenheit –
denn sie lindert den Schmerz der Depressionen.
9. Glaube an Deine Würde –
denn sie ist ein Geschenk, das Dir niemand nehmen kann.
10. Gib anderen Achtung und Würde, wie Du es von ihnen erwartest –
denn nur im Nehmen und Geben wächst Solidarität mit einander.
(Arbeitslosentreff der Betriebsseelsorge und IG Metall)